Diese Webseite speichert Cookies und verarbeitet personenbezogene Daten, um das Angebot jener zu verbessern. Sie können allgemein die entsprechenden Dienste uneingeschränkt zulassen („Einverstanden“) oder nur eingeschränkt zulassen („Einschränken“). Sie können diesen Hinweis aber auch ausblenden, dann werden die Dienste nur eingeschränkt zugelassen. Die Auswahl wird in einem Cookie für ein Jahr gespeichert, bei der Ausblendung nur bis zum Sitzungsende (mittels eines Session-Cookies).

Sie können auch weitere Einstellungen vornehmen (zum Auf-/Einklappen hier klicken):
AdSense
Analytics
  1. Mit der Einstellung „AdSense komplett erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Webseite Cookies speichert, um für Sie personalisierte Werbung bereitstellen zu können. Mit der Einstellung „AdSense eingeschränkt erlauben“ werden keine solchen Cookies verwendet und es wird Werbung angezeigt, die sich am Thema der einzelnen Seite orientiert. In jedem Fall wird aber von Google ein Cookie gesetzt, durch das ein Betrug verhindert wird.
  2. Mit der Einstellung „Analytics komplett erlauben“ willigen Sie darin ein, dass die Webseite Cookies speichert, durch die es ermöglicht wird, Sie bei einem erneuten Besuch zuordnen zu können. Mit der Einstellung „Analytics eingeschränkt erlauben (Session-Cookie)“ wird ein Session-Cookie nur zur Aufzeichnung der aktuellen Sitzung angelegt. Mit der Einstellung „Analytics eingeschränkt erlauben (ohne Session-Cookie)“ wird kein Cookie gesetzt, sondern stattdessen ein Zählpixel mit einer nicht zuordenbaren ClientId.

Sie können auch auf der Datenschutzseite weitere Informationen einholen. In diesem Fall stimmen Sie einer eingeschränkten Nutzung zu (ohne Setzung eines Analytics-Cookies), um den Inhalt lesen zu können. Die Zustimmung wird mit einem Session-Cookie gespeichert. Sie können auf der Datenschutzseite die Einstellungen entsprechend anpassen.

Überspringe die Navigation
Schulstoff.org
Kontrastmodus umschalten
Zählmarke Arrays
Anmerkung: In dieser Jahrgangsstufe geht es vor allem um die Programmierung mit Java. Zum Erlernen eignet sich unter anderem das Programm BlueJ.
Inhaltsverzeichnis [Anzeigen] [Verbergen]

Arrays (Felder)

Einleitung

Häufig kommt es vor, dass man mehrere gleichartige Elemente, wie z. B. Zahlen, Zeichen oder booleschen Werten speichern möchte. Hierbei kann bereits zu Beginn gesagt werden, dass es eine bestimmte Anzahl an Elementen gibt; genauso ist es aber möglich, dass die Anzahl der Elemente noch nicht abgesehen werden kann.

Die einzelnen Elemente können zwar mit jeweils einer eigenen Variable beschrieben werden.

Einfacher ist hingegen die Verwendung eines Arrays, also eines Felds. In diesem Array wird jedem Element ein Wert von 0 bis zum Endwert zugewiesen. Dieser Wert wird auch als Index bezeichnet. Über den Aufruf des Index kann somit das Element selbst aufgerufen werden.

Deklaration eines Arrays

Die Deklaration eines Arrays erfolgt in Java durch die Angabe, dass es ein Array ist, durch die Angabe des Datentyps für alle Feldwerte und durch die Angabe des Bezeichner des Array. Die Deklaration sieht damit wie folgt aus:

int[] a;

float[] b;

boolean[] c;

a, b, c sind hierbei die Namen des Arrays. Hier ist seine Länge noch nicht festgelegt. Es kann daher noch nicht damit gearbeitet werden. Es hat den Wert null. Um die maximale Länge des Arrays festzulegen, wird der gewünschte Wert in die eckigen Klammern geschrieben:

int[5] a;

float[2] b;

boolean[20] c;

Somit hat a nun Platz für 5 Integer-Werte, b Platz für 10 Float-Werte und c Platz für 20 Bool-Werte. Ohne Zuweisung eines Werts zu einem Index hat ein Element den Wert null.

Die einzelnen Werte können sodann mit a[0], a[1], ... , a[4] angesprochen werden. Wichtig ist dabei, dass nicht ab der ersten Stelle gezählt wird, sondern ab der „nullten“.

Um das Array gleich bei der Erzeugung mit Werten zu füllen, können die sofort in einer geschweiften Klammer angegeben werden. In diesem Fall sähe das Array beispielsweise wie folgt aus:

a = new int[] {1, 4, 9, 16, 25};

b = new float[] {0.8, 4.2}

Das Element a[3] hätte dann den Wert 16.

Eindimensionale und mehrdimensionale Arrays

Oben wurde lediglich das eindimensionale Array behandelt. Es ist allerdings auch denkbar, dass einem Feld mehrere Werte zugewiesen werden. In diesem Fall spricht man von mehrdimensionalen Arrays.

« Vorherige Seite
Auf einer Seite lesen
Nächste Seite »